Sicher bestellen

Gebührenfreie Hotline 0800 29 888 88

30 Tage kostenfreie Rücksendung

Tagesaktuelle Angebote

    Menü

    • Mode
    • Kosmetik
    • Schmuck & Uhren
    • Haus & Wohnen
    • Kochen
    • Gesund & Vital
    • Münzen
    • Angebote
    • Weihnachten
    • Live TV
    german flag icon

    Willkommen bei HSE

    Sie befinden sich auf der deutschen Seite von HSE. Für Lieferungen in Ihre Region wechseln Sie bitte die Landeseinstellung:


    Old browser

    Ihr Browser ist veraltet – Shop‑Funktionen evtl. eingeschränkt

    Sie verwenden noch den Internet Explorer.
    Die Verwendung wird von Microsoft nicht mehr empfohlen.
    Sie verwenden eine ältere, unsichere Version des Safari Browsers.
    Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen.

    Bitte benutzen Sie deshalb einen aktuellen Browser, wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari oder Microsoft Edge - für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit und Komfort in unserem Online-Shop.
    Alternativ können Sie jederzeit telefonisch bestellen, unter 0800 29 888 88 (gebührenfrei).

    Ratgeber-Übersicht > Beautyratgeber-Übersicht

    Tränensäcke loswerden: Das hilft gegen Puffy Eyes

    Viele kennen das Problem: Wir wachen morgens auf und stellen beim ersten Blick in den Spiegel fest, dass die Partie um die Augen herum unschön angeschwollen ist. Dadurch wirken wir müde, älter und irgendwie auch ein bisschen abgeschafft. Puffy Eyes - auch Tränensäcke genannt - sind ein zwar harmloses, dafür aber weit verbreitetes Phänomen, das nicht nur ältere Menschen betrifft. Je nach Veranlagung und Lebensweise können auch jüngere Menschen unter geschwollenen Tränensäcken leiden. Zum Glück gibt es jede Menge Tipps und Tricks, wie wir die unliebsamen Schwellungen wieder loswerden.

    Was sind Tränensäcke?

    Bei Puffy Eyes bildet sich eine Art “Sack” oder “Beutel” unter dem unteren Augenlid. In diesem Sack sammelt sich Flüssigkeit an. Diese Flüssigkeit lässt die Partie um die Augen herum anschwellen. Auch die im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses zunehmende Erschlaffung der Haut kann Tränensäcke verursachen. Oft zieht sich die Schwellungen dabei vom Unterlid über den Jochbeinansatz bis hin zum Oberlid. Die Augen sehen dann müde, geschwollen und unter Umständen auch etwas gerötet aus. Treten Tränensäcke bereits in jüngeren Jahren auf, kann dies vielfältige Gründe haben, die sich zum Glück oft leicht beheben lassen.

    Geschwollene Tränensäcke: 10 mögliche Ursachen

    In der Regel haben geschwollene Tränensäcke eine ganz harmlose Ursache und lassen sich mit günstigen Hausmittelchen in 2 Minuten wegkriegen. Noch besser ist es natürlich, Tränensäcke gar nicht erst entstehen zu lassen. Wer zu Puffy Eyes neigt, sollte sich daher überlegen, ob eine der folgenden 10 Ursachen auf sie/ihn zutrifft:


    ● Schlafmangel
    ● Stress
    ● Allergien
    ● Rauchen
    ● Alkohol
    ● Alterungsprozess
    ● fehlerhaft eingesetzte Kontaktlinsen
    ● eine bakterielle Infektion
    ● Störung des Lympsystems
    ● eine ungesunde, salzreiche Ernährung

    Tränensäcke loswerden: Die besten Hausmittel


    Sind die Tränensäcke erst einmal da, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um sie in nur 2 Minuten wieder wegzubekommen. Kälte, Koffein, Massagen - es muss nicht gleich der chirurgische Eingriff sein, um die unliebsamen Puffy Eyes loszuwerden. Oft helfen auch schon einfache Hausmittelchen. Hier kommen die effektivsten DIY Tipps gegen geschwollene Tränensäcke:

    1. Kalte Gurkenscheiben auf die geschwollenen Augen legen. Die Kälte fördert den Abschwellungsprozess. Gleichzeitig verleiht das kühle Gurkenwasser den Augen einen kleinen Frischekick. Alternativ eigenen sich auch kalte Metalllöffel oder gekühlte Augenmaske bzw. Augenpads.

    2. Teebeutel (am besten eignen sich grüne oder schwarze Teesorten) in kaltem Wasser ziehen lassen, anschließend auf die geschwollenen Augen auflegen. Das enthaltene Koffein regt die Durchblutung an und lässt Schwellungen zurückgehen. Gleichzeitig wirken die Inhaltsstoffe antibakteriell und lassen mögliche Entzündungen schneller abklingen.

    3. Eine Feuchtigkeitscreme oder eine Feuchtigkeitsmaske auftragen, die die dünne und empfindliche Haut um die Augen herum ausreichend mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt und sie wieder straff und frisch aussehen lässt. Es gibt zahlreiche Augencremes, die speziell für Puffy Eyes konzipiert wurden.

    4. Einen kleinen Powernap machen. Schlaf ist bekanntlich die beste Medizin. Das gilt auch für Tränensäcke. Während des Schlafs kann die Haut sich optimal regenerieren und Giftstoffe sowie Flüssigkeiten effektiv abtransportieren.

    5. Eine kleine Lymphmassage, kombiniert mit einer hyaluronsäure- oder koffeinhaltigen Creme, kann die Durchblutung manuell anregen und den Rückgang der Schwellungen begünstigen. Auch gekühlte Edelstein-Roller eigenen sich optimal, um die Partie um die Augen herum mit sanftem Druck zu massieren und die abschwellende Wirkung zu intensivieren.


    Geschwollene Tränensäcke clever kaschieren

    Wenn es morgens besonders schnell gehen muss, können Puffy Eyes auch ganz einfach mit etwas Make-up kaschiert werden. Am besten eigenen sich dafür Concealer, die die Partie um die Augen herum leicht aufhellen und dunkle oder gerötete Hautstellen abdecken. Extra-Tipp: Auf Puder besser verzichten, weil es die zarte Haut schnell trocken erscheinen lässt.


    Tränensäcke entfernen lassen

    6. Wer dauerhaft unter Tränensäcken leidet und sich eine langfristige Lösung wünscht, kann sich die Tränensäcke von einem qualifizierten Facharzt entfernen lassen. Auch hier gibt es verschiedene Behandlungsansätze - je nachdem, wie ausgeprägt die Tränensäcke sind. Während sich die Laserbehandlung sehr gut für mildere Tränensäcke eignet, hilft bei ausgeprägten Tränensäcken oft nur eine Unterliedstraffung. Hierbei wird die überschüssige Haut im Rahmen einer kleineren Operation entfernt und die Muskulatur um das Auge herum gestrafft. Des Weiteren können Tränensäcke auch mithilfe von Hyaluronsäure kaschiert werden. Dafür wird die Haut unter dem Auge mit Hyaluronsäure aufgepolstert und sieht wieder straffer aus.

    Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Tränensäcke

    Wie entstehen Tränensäcke?

    In der Regel haben geschwollene Tränensäcke eine ganz harmlose Ursache und können zum Beispiel durch Schlafmangel, Stress, Allergie, Rauchen, Nikotin oder eine zu salzreiche Ernährung entstehen. Auch Alter und Veranlagung spielen eine Rolle. Mit zunehmendem Alter wird die Haut schlaffer. Dadurch können sich Tränensäcke bilden.

    Wie werde ich meine Tränensäcke los?

    Es gibt verschiedene Methoden, um Tränensäcke loszuwerden. Von der kalten Gurkenscheibe über den kühlen Teebeutel bis hin zur Lymphmassage - wer gerade keine Augenmaske oder Augenpads zur Hand hat, kann sich mit diesen Hausmittelchen schnell und einfach selbst helfen. Sind die Tränensäcke besonders ausgeprägt, hilft ein Gang zum Facharzt, der die Tränensäcke durch Lasertherapie oder einen chirurgischen Eingriff dauerhaft entfernen kann.

    Kann ich Tränensäcke kaschieren?

    Mithilfe von Concealern können Tränensäcke gut kaschiert werden. Die Concealer Creme hat in der Regel eine hohe Deckkraft, ist im Idealfall einen Ton heller als die Haut und verleiht der Augenpartie dadurch einen frischen Glow. Auf Puder besser verzichten!