30 Tage kostenfreie Rücksendung

Menü

  • Mode
  • Kosmetik
  • Schmuck & Uhren
  • Haus & Wohnen
  • Kochen
  • Gesund & Vital
  • Münzen
  • Angebote
  • Live TV

Was lässt sich gegen trockene Kopfhaut tun?

Es ist ein unangenehmes Gefühl: trockene Kopfhaut. Es spannt, es juckt und ist
schuppig. Gerade wenn die Temperaturen von heiß auf kalt wechseln und trockene
Luft durch Heizung oder Klimaanlagen unsere Haut beansprucht, kommt es zu
diesem Problem. Doch was tun gegen trockene Kopfhaut? Wir haben Ursachen und
hilfreiche Tipps zusammengefasst.

Die Ursache: Wie entsteht trockene Kopfhaut?

Die Talgproduktion unserer Haut sorgt dafür, dass sie geschmeidig bleibt und
geschützt wird vor Umwelteinflüssen. Produzieren die Talgdrüsen auf unserer
Kopfhaut zu wenig, fehlt es an Fett und Feuchtigkeit, die Haut wird trocken,
die Zellen sterben ab. Die Haut kann sich röten, es können sich kleine Schuppen
bilden und die Haut beginnt unangenehm zu spannen und zu jucken. Meist ist nicht
nur die Kopfhaut betroffen, sondern die trockene Haut weitet sich auf den
Nacken, die Stirn und die Partie um die Augen aus. Die Ursachen dafür sind sehr
unterschiedlich. Sowohl äußere Faktoren als auch innere Umstände können eine zu
trockene Kopfhaut begünstigen. Hier die meisten Ursachen:

  • Unverträglichkeit von Pflegeprodukten wie Shampoos oder Spülungen können sich negativ auf unsere Kopfhaut auswirken. Parfumstoffe in Pflege- und Stylingprodukten können außerdem austrocknende Eigenschaften haben.
  • Umwelteinflüsse: Der Wechsel von warmer Heizungsluft in die Kälte, von enormer Hitze zu Räumen mit Klimaanlagen kann unsere Haut ganz schön beanspruchen.
  • Genetik: Trockene Kopfhaut kann durchaus erblich bedingt sein.
  • Psychische Umstände wie Stress können sich negativ auf unsere Haut Gesundheit auswirken. Auch Schlafmangel kann dazu führen, dass sich unsere Haut nicht selbst regenerieren kann.
  • Ein hormonelles Ungleichgewicht in der Pubertät, den Wechseljahren oder einer Schwangerschaft kann außerdem einen Einfluss auf die Haut haben.
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte können für eine trockene Kopfhaut sorgen. Ein Besuch bei einem Dermatologen gibt Klarheit. In manchen Fällen ist auch ein Hautpilz die Ursache.
  • Bei Mangelerscheinungen aufgrund von ungesunder Ernährung oder Krankheit können die natürlich Schutzfunktion der Haut beeinträchtigen.
  • Beim Styling der Haare ist oft Hitze im Spiel. Ständiges Föhnen oder Glätten kann die Kopfhaut ebenfalls stark belasten.

Was tun gegen trockene Kopfhaut? 10 wirklich hilfreiche Tipps!

1. Krankheit: Ein Besuch bei einem Dermatologen ist bei länger anhaltenden Symptomen sicher der richtige Weg. Hautkrankheiten können diagnostiziert oder eben ausgeschlossen werden. Kehrt nach ungefähr 6 Wochen keine Besserung ein, sollte das Problem unbedingt ärztlich untersucht werden.

2. Weniger ist mehr: Ein erster Step in Sachen Ursachenforschung und für eine mögliche
Linderung ist eine Umstellung der Pflegeroutine. Die Produkte sollten auf ein Minimum reduziert werden. Dabei am besten ausschließlich ein mildes Shampoo zur Haarwäsche verwenden, möglichst ohne Duftstoffe und mit wenigen Inhaltsstoffen. Es gibt besondere Shampoos, die Urea oder Linolsäure enthalten, die die Regeneration der Kopfhaut unterstützen.

3. No Styling: Auf Haarspray, Gel und Festiger bitte verzichten. Die Haut braucht Zeit, sich
zu erholen. Tritt nach ein paar Wochen eine Besserung ein, könnte der Grund genau hier liegen. Nach und nach lassen sich Produkte wieder ergänzen, so ist leicht zu erkennen, was die Haut verträgt und auf welche Faktoren sie mit Trockenheit reagiert.

4. Massage: Es klingt so simpel, hat aber einen tollen Effekt. Die Talgproduktion lässt sich durch regelmäßige Massagen der Kopfhaut anregen. Die Durchblutung wird angekurbelt, wichtig für eine gesunde Kopfhaut. Bei der Haarwäsche mit den Händen oder mit einer weichen Bürste lässt sich die Haut sanft massieren.

5. Gesunde Ernährung: Unsere Haut ist unser größtes Organ, damit es gesund bleibt, müssen wir unseren Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgen. Es gibt einige Lebensmittel, die besonders wertvoll sind für eine gesunde Kopfhaut und gesundes Haar. Nüsse gehören zum Beispiel zu diesen Super Foods, sie sind reich an Biotin und Vitamin E.

6. Wirkstoffe: Wirkstoffe der Produkte ganz gezielt ausgewählt werden. Koffein und Minze
wirken belebend und fördern die Durchblutung unserer Kopfhaut. Hyaluronsäure versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Inhaltsstoffe wie Aloe Vera wirken beruhigend, Sheabutter pflegend.

7. Hausmittel: Wirksam gegen trockene Kopfhaut kann ein Öl Treatment sein. Dafür eignet sich ein hochwertiges Olivenöl oder alternativ ein Kokosöl. Das Öl dabei gleichmäßig auf der Kopfhaut verteilen und über Nacht wirken lassen. Die Haut wird gepflegt und beruhigt. Am nächsten Morgen das Öl mit einem milden Shampoo auswaschen. Verpackt in einem kleinen
Handtuch einfach eine Duschhaube überziehen, so gelingt die Kur fleckenfrei.

8. Viel Trinken: So einfach es klingt, unser Körper braucht genügend Flüssigkeit. Trinken wir zu wenig, kann es langfristig zu Symptomen wie trockener Kopfhaut kommen.

9. Vorsicht bei Schuppenshampoos: Trockene Kopfhaut kann auch etwas schuppig werden. Schuppen sind aber generell ein Problem von zu fettiger Kopfhaut, deshalb kann ein
spezielles Schuppenshampoo die Haut zusätzlich austrocknen. 

10. Hitze vermeiden: Dauerhaft starke Sonneneinstrahlung, langes Föhnen und zu heißes Wasser beim Haarewaschen – all diese Faktoren können trockene Kopfhaut begünstigen, denn sie wirken negativ auf die natürliche Schutzbarriere unserer Haut aus.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wie oft sollte bei trockener Kopfhaut das Haar gewaschen werden?

Die Häufigkeit des Haarewaschens hat kaum Auswirkungen auf die Kopfhaut. Regelmäßiges Haarewaschen ist wichtig. Auch bei trockener Kopfhaut ist es möglich, die Haare täglich zu waschen, solange ein mildes Shampoo genutzt wird. Wichtiger als die Häufigkeit ist es, darauf zu achten, dass die Wassertemperatur nicht zu heiß ist, die Haare am besten an der Luft trocknen und nicht mit zu viel Hitze und Produkten stylen.

Was tun bei Haarausfall, juckender Kopfhaut (Nacken, Hinterkopf) und Schuppen?

Ein Besuch beim Dermatologen kann Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte ausschließen. Eine Kur über Nacht mit Olivenöl ist ein effektives Hausmittel,
die Beschwerden können sich verbessern. Außerdem sollte auf ein mildes Shampoo gesetzt werden, auf Stylingprodukte und zu viel Hitze beim Haare waschen, föhnen und stylen verzichten. Wichtig: Trockene Kopfhaut kann schuppig werden. Schuppen sind allerdings ein Symptom von fettiger Kopfhaut. Vor einer Behandlung sollte also die Ursache bekannt sein.

Welche Eigenschaften sollte ein gutes Shampoo gegen trockene Kopfhaut aufweisen?

Ein Shampoo bei trockener Kopfhaut sollte mild sein und weder Silikone noch Duftstoffe oder Alkohol enthalten, um die Haut nicht zusätzlich auszutrocknen. Pflanzliche Öle, feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe wie Aloe Vera oder Hyaluron pflegen die Haut, versorgen sie mit Feuchtigkeit und können beruhigen.