30 Tage kostenfreie Rücksendung

Menü

  • Mode
  • Kosmetik
  • Schmuck & Uhren
  • Haus & Wohnen
  • Kochen
  • Gesund & Vital
  • Münzen
  • Angebote
  • Live TV

Was bewirkt Hyaluron wirklich? 5 wichtige Beauty Facts rund um den Feuchtigkeitsbooster

Hyaluron ist ein absoluter Hero in Sachen Feuchtigkeit und deshalb ein Alltime-Favourite als Inhaltsstoff in Beauty Produkten. Als Augenpads, hoch dosierte Seren als Maske oder Creme – Hyaluronsäure ist in der Kosmetik wegen seiner hervorragenden Eigenschaften sehr beliebt. Hyaluron wirkt aufpolsternd, glättend und antioxidativ. Es kann die Zellerneuerung und die Elastizität unserer Haut verbessern. Bei tiefen Falten ist die Wirkung durch die Kosmetik allerdings begrenzt. Hier ist nur eine Unterspritzung mit Hyaluron möglich. Doch Hyaluron lässt sich auch über Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen. Außerdem ist ein positiver Effekt auf unsere Haare erwiesen! Wir haben 5 wichtige Fakten zum Thema Hyaluron zusammengefasst.

5 Beauty Facts zu Hyaluron

1. Zwei verschiedene Arten: Das sollten wir über Hyaluron wissen!

Hyaluron ist eine körpereigene Substanz, die aus Zuckermolekülen, also Mehrfachzucker besteht. Die besondere Eigenschaft: Hyaluron bindet Wasser. 1 Gramm Hyaluronsäure kann bis zu 6 Litern binden. Dadurch entsteht ein gelförmiges Material, welches in unserem Körper vornehmlich als eine Art Schmiermittel zwischen den Gelenken fungiert und Bestandteil unseres Bindegewebes ist. Auf der INCI, der Liste der Inhaltsstoffe bei Beauty-Produkten, finden wir Hyaluron als Sodium Hyaluronate. Allerdings gibt es Unterschiede in der Wirksamkeit. Es existiert einerseits die hochmolekulare Hyaluronsäure und andererseits die niedermolekulare Hyaluronsäure. In unserem Körper kommt vorrangig die hochmolekulare Hyaluronsäure vor. Als langkettige Substanz wirkt sie als Inhaltsstoff in Beauty Produkten nur oberflächlich und eher kurzfristig. Durch die großen Moleküle schafft sie es nicht tiefer in unsere Haut einzudringen. Trotzdem kann sie für einen Soforteffekt sorgen, die Haut wirkt praller. Außerdem hat sie eine entzündungshemmende Wirkung. An der Oberfläche bildet sie einen Schutzfilm, der vor äußeren Einflüssen und vor dem Verlust der Feuchtigkeit nach außen schützen kann. Niedermolekulare Hyaluronsäure schafft es dank kleinerer Moleküle etwas tiefer vorzudringen und Fältchen aufzupolstern, besonders Trockenheitsfältchen. Am tiefsten gelangt Oligo Hyaluron als sehr niedermolekulare Substanz in unsere Haut. Am wirksamsten ist eine Kombination aus niedermolekularer und hochmolekularer Hyaluronsäure in Produkten.

2. Verträglichkeit: Für wen ist Hyaluronsäure geeignet?

Hyaluron ist eine körpereigene Substanz und genau dies ist der Schlüssel für eine besondere Verträglichkeit. Die Haut weist nahezu nie Reizungen auf oder reagiert mit Allergien oder Unverträglichkeiten. Oft wird mit dem Begriff „Säure“ eine reizende Eigenschaft verbunden, dies ist aber bei Hyaluron nicht der Fall. Wie bei allen Wirkstoffen gilt auch bei Hyaluron: in einer Creme ist der Inhaltsstoff am besten verträglich.

3. Anwendung

Wie passt Hyaluron in meine Beauty Routine?
Hyaluronsäure ist die perfekte Wahl für den Start in den Tag, als Serum vor der Tagescreme kann sie die Haut aufpolstern und optisch glätten. Hyaluron bewirkt einen Soforteffekt, der uns strahlen lässt, der gebildete Film schützt die Haut vor äußeren Einflüssen. Ein wichtiger Punkt: Tragen wir nur ein Hyaluronserum auf, sorgt der wasseranziehende Effekt leider dafür, dass sich die Hyaluronsäure Wasser aus der Haut zieht und sie beginnt zu spannen. Eine anschließende Pflege ist daher essenziell, sie stellt zusätzliche Wasser zur Verfügung.

4. So wirkt der Beauty-Wirkstoff Hyaluron von Innen

Körpereigenes Hyaluron nimmt nach der Zeit ab, bereits mit 20 Jahren schwindet das Depot. Hyaluron als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen soll die Bildung der körpereigenen Hyaluronsäure anregen, es soll außerdem einen positiven Einfluss auf die Gelenke haben. Eine Einnahme kann als Kur über einige Monate erfolgen oder als regelmäßige Routine zur Bekämpfung vorzeitiger Hautalterung. Viele Kapseln enthalten neben Hyaluron andere Vitamine oder Spurenelemente wie Biotin. Achtung: Solche Supplements ersetzen keine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung.

5. Haircare: Das bewirkt Hyaluron für die Haare

Hyaluron ist der Feuchtigkeitsspender schlechthin. Es liegt fast auf der Hand, dass der Wirkstoff nicht nur in unserer Haut gegen Trockenheit helfen kann. Viele kennen das Haarproblem: trockene Spitzen und fettiger Haaransatz! Genau hier kann Hyaluron helfen. Auch bei hitzegeschädigtem, insgesamt trockenem Haar ist Hyaluron für die Haarpflege eine wirksame Option. Viele Haarpflegeserien setzen auf den Inhaltsstoff. Wer die Wirkung testen möchte, kann auch ein Hyaluronserum für die Haut auf die Spitzen geben, der Effekt wird relativ schnell sichtbar. Übrigens: Hyaluron in Haircare-Produkten hat noch einen hervorragenden Nebeneffekt, denn auch die Kopfhaut wird mit dem intensiven Wirkstoff gepflegt.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Was ist Hyaluron?

Bei Hyaluron handelt es sich um einen körpereigenen Stoff, chemisch betrachtet um einen Mehrfachzucker, der vor allem dafür bekannt ist, Wasser anzuziehen und es zu binden. In Verbindung mit Wasser entsteht eine gelartige Flüssigkeit, die in unserem Körper vornehmlich im Bindegewebe und als Schmierstoff innerhalb unserer Gelenke vorkommt.

Was kann Hyaluron als Hautpflege bewirken?

Mit steigendem Alter wird der Hyalurongehalt in unserem Körper geringer. Dies macht sich zum Teil mit schmerzenden Gelenken, aber auch mit Faltenbildung, fahler Haut bemerkbar. Auch in jungen Jahren macht eine Hautpflege mit Hyaluron Sinn. Die Eigenschaft Wasser anzuziehen und vor allem zu binden, kann unsere Haut aufpolstern, gegen Trockenheitsfältchen wirken und sie insgesamt optisch glatter aussehen lassen.

Niedermolekulares oder hochmolekulares Hyaluron – welches ist besser?

Hochmolekulares Hyaluron bleibt an der Oberfläche, dies ist aber keine negative Eigenschaft. Im Gegenteil! Diese Hyaluron-Form sorgt für einen Soforteffekt, die Haut wirkt optisch direkt glatter. Außerdem bildet sich ein Schutzfilm auf der Haut, der zusätzlich zur natürlichen Hautbarriere vor äußeren Einflüssen schützen kann – allerdings nur bis zur nächsten Gesichtsreinigung. Niedermolekulares Hyluron kann etwas tiefer in die Haut gelangen und dort gegen Trockenheitsfältchen wirken. Generell gilt: Je kleiner die Moleküle, desto tiefer dringt das Hyaluron vor. Oligo Hyaluron gilt als die Hyaluron Variante mit dem tiefenwirksamsten Effekt.