30 Tage kostenfreie Rücksendung

Menü

  • Mode
  • Kosmetik
  • Schmuck & Uhren
  • Haus & Wohnen
  • Kochen
  • Gesund & Vital
  • Münzen
  • Angebote
  • Live TV

Magnesium Kapseln und Tabletten zur Nahrungsergänzung bei HSE

Magnesium ist ein für den Menschen lebensnotwendiger Mineralstoff. Es erfüllt wichtige Körperfunktionen, kann vom Organismus jedoch nicht selbst gebildet werden, weshalb eine Zufuhr über die Nahrung notwendig ist. Wer es nicht schafft, den Bedarf über die Ernährung zu decken, kann auf Magnesium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zurückgreifen. Einzelpräparate wie Magnesiumtabletten, -kapseln oder -pulver bieten die Möglichkeit, Defizite auszugleichen und einem Mangel vorzubeugen. Bei HSE bieten wir Ihnen eine große Auswahl an Magnesiumprodukten für zahlreiche Anwendungsbereiche.

Magnesium: Ein Mineralstoff mit vielfältigen Aufgaben

Magnesium ist ein chemisches Element, das der Gruppe der Erdalkalimetalle zuzuordnen ist. Es zählt zu den am häufigsten in der Erdkruste vorkommenden Elementen, tritt aufgrund seiner Reaktionsfreudigkeit jedoch nicht in Reinform, sondern in gebundener Form auf. Woher die Bezeichnung Magnesium stammt, ist bislang ungeklärt. Einer Theorie zufolge leitet sie sich vom griechischen Ausdruck μαγνησία λίθος ab, was so viel wie „Magnetstein“ bedeutet. Die griechische Region Magnisia und die antike Stadt Magnesia, die einst unter griechischer Herrschaft stand, könnten ebenfalls Pate bei der Namensfindung gestanden haben.

Magnesium zählt zu den sogenannten Makroelementen, die eine Untergruppe der Mineralstoffe darstellen. Sie sind im Körper in höherer Konzentration vertreten als Mikroelemente. Letztere werden auch als Spurenelemente bezeichnet und bilden eine weitere Untergruppe der Mineralien. Da Magnesium an wichtigen Körperfunktionen beteiligt ist, kommt ihm eine hohe Bedeutung zu. Es spielt beispielsweise eine Rolle bei der Muskelkontraktion, beim Stoffwechsel, bei der Zellregeneration, Sauerstoffnutzung und Herztätigkeit. 

Tipps zur Einnahme von Magnesium

Magnesium wird unter anderem in Form von Magnesiumtabletten und Magnesiumkapseln angeboten, die mit einer unkomplizierten Anwendung punkten. Eine Alternative sind Magnesium-Brausetabletten und Magnesium-Pulver sowie Direktgranulate, die ohne Wasser eingenommen werden können und sich bei vielen Sportlern großer Beliebtheit erfreuen. Neben Supplementen zur oralen Einnahme gibt es Produkte, die auf die Haut aufgetragen werden, etwa Magnesiumöl oder -spray. Magnesium liegt in verschiedenen Verbindungen vor, auf denen Nahrungsergänzungsmittel basieren können. Dazu zählen:

  • Organische Magnesiumverbindungen: Magnesiumcitrat, Magnesiumaspartat, Magnesiumaspartat-Hydrochlorid, Magnesiumglutamat, Magnesiumorotat

  • Anorganische Magnesiumverbindungen:
    Magnesiumcarbonat, Magnesiumsulfat, Magnesiumchlorid, Magnesiumoxid, Magnesiumhydroxid

Organischen Magnesiumverbindungen wie Magnesiumcitrat wird eine bessere Verwertbarkeit zugesprochen als anorganischen.

Früher wurde empfohlen, Magnesium nicht zusammen mit Calcium einzunehmen, da man davon ausging, dass sich die Nährstoffe in ihrer Aufnahme gegenseitig beeinträchtigen. Heute gilt diese Auffassung als veraltet. Es werden mittlerweile allerlei Kombipräparate mit Magnesium und Calcium angeboten, von denen viele zusätzlich mit Vitaminen, beispielsweise Vitamin D3, angereichert sind.

Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Magnesium

Wie merkt man, dass man Magnesiummangel hat?

Ein Magnesiummangel kann sich anhand verschiedener Symptome bemerkbar machen. Dazu zählen beispielsweise Muskelkrämpfe, Muskelkribbeln, Taubheitsgefühl in den Muskeln, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Verspannungen, Herzrasen, Nervosität, Erbrechen und Durchfall. Ein anhaltender und ausgeprägter Magnesiummangel kann zu einer gestörten Bewegungskoordination und Verkalkungen in Nieren und Blutgefäßen führen. Bedenken Sie, dass nicht nur ein Magnesiummangel Ursache für derlei Symptome sein kann. Sollten Sie eines der genannten Anzeichen bei sich bemerken, ist ein Besuch beim Arzt dringend anzuraten.

Wofür ist Magnesium gut?

Folgende gesundheitsbezogene Aussagen für Magnesium sind zugelassen:

  • Magnesium trägt zum Elektrolygleichgewicht bei

  • Magnesium trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei · Magnesium trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei

  • Magnesium trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei

  • Magnesium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei

  • Magnesium trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei

  • Magnesium trägt zur normalen psychischen Funktion bei

  • Magnesium trägt zur Erhaltung normaler Knochen und normaler Zähne bei

  • Magnesium hat eine Funktion bei der Zellteilung

Soll man Magnesium morgens oder abends nehmen?

Magnesium kann man zu jeder Tageszeit einnehmen. Möchten Sie damit jedoch Wadenkrämpfe behandeln, die immer nachts auftreten, ist eine Einnahme am Abend anzuraten.

Wo ist am meisten Magnesium drin?

Da Magnesium in Lebensmitteln natürlich vorkommt, braucht es nicht zwangsläufig Nahrungsergänzungsmittel zur Deckung des Magnesiumbedarfs.

Zu magnesiumhaltigen Lebensmitteln gehören:

  • Weizenkleie, Hirse, ungeschälter Reis, Hafervollkornflocken

  • Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam, Mohn

  • Weiße Bohnen, Linsen, Erbsen

  • Cashewkerne, Mandeln, Walnüsse, Erdnusskerne

  • Bitterschokolade beziehungsweise Kakao

Kann man jeden Tag Magnesium nehmen?

Sofern die vorgegebene Dosis eingehalten wird, keine Überdosierung droht und der Magnesiumbedarf nicht anderweitig gedeckt werden kann, ist eine tägliche Einnahme von Magnesium möglich.

Ist die Einnahme von Magnesium sinnvoll?

Eine Einnahme von Magnesium ist dann sinnvoll, wenn es nicht gelingt, den Magnesiumbedarf durch die Ernährung zu decken. Leistungssportler beispielsweise, die regelmäßig Mineralstoffe ausschwitzen, greifen gerne zu Magnesium als Nahrungsergänzung zurück. Es ist jedoch festzuhalten, dass die Zufuhr von Magnesium im Besonderen und Nahrungsergänzungsmitteln im Allgemeinen eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht ersetzen kann.

Kann Magnesium im Körper gespeichert werden?

Der Körper kann Magnesium nur bis zu einer bestimmten Menge speichern, der Rest wird ausgeschieden. Die wichtigsten Speicherorte sind Zähne und Knochen.

Sind 800 mg Magnesium am Tag zu viel?

Eine Dosis von 800 g Magnesium am Tag übersteigt die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit angegebenen Referenzwerte. Diese liegen bei 300 mg Magnesium pro Tag für Frauen ab 25 Jahren und 350 mg pro Tag für Männer ab 25 Jahren. Für junge Männer in einem Alter von 15 bis 25 Jahren gelten 400 mg Magnesium pro Tag als Referenzwert. Der Bedarf an Magnesium in der Schwangerschaft fällt in der Regel ebenfalls etwas höher aus.